Blog

Fashion Revolution Week / Lernen Sie Racha kennen

25. April 2019

Es ist Fashion Revolution Week! Im Rahmen dieser Woche stehen die Arbeitsbedingungen in Bekleidungsfabriken im Mittelpunkt. Um den Herstellern unserer Kleidung ein Gesicht zu geben, möchten wir Ihnen unsere Produktionsstandorte und die dort tätigen Arbeitnehmer vorstellen! Heute ist Racha an der Reihe!

Es wird Ihnen nicht entgangen sein: es ist Fashion Revolution Week. Im Rahmen dieser Woche stehen die Arbeitsbedingungen in Bekleidungsfabriken im Mittelpunkt. Um den Produzenten unserer Kleidung ein Gesicht zu geben, möchte Ihnen Expresso gerne die Unternehmen und Mitarbeiter vorstellen, die dafür sorgen, dass jede Saison wieder eine modische Kollektion in unseren Geschäften hängt. Heute ist Racha an der Reihe.

Vom Klassenzimmer zur Konfektionsfabrik

Racha ist ein Familienbetrieb aus Tunesien. Am Ruder des Unternehmens steht Neijb. Wenngleich Neijb aus einer Schneider-Familie stammt, hat er selbst zunächst einen ganz anderen Weg eingeschlagen. Nach dem Studium französischer und arabischer Literatur war Neijb zunächst als Dozent tätig. Eine angenehme Zeit, aber nach 10 Jahren lockte das Abenteuer. Er zog nach Frankreich und vertiefte sich dort in die Herstellung von Kleidung. Schnell wusste er sein Talent als Dozent mit seinem neu erworbenen Know-how zu kombinieren und begann damit, Schulungen in der Konfektionsindustrie zu geben.

Respekt als Schlüssel zum Erfolg

Für Neijb ist es eine Erfüllung, anderen zu helfen. Als sich die Gelegenheit ergab, seinen eigenen Produktionsstandort zu eröffnen, zweifelte er keinen Moment. Führen, Unterrichten und Menschen miteinander verbinden, das liegt in seiner Art. Respekt ist die Grundlage für Neijbs Handeln. „Respekt ist wichtig, man muss andere unterstützen. Anstatt zu schreien, muss man helfen, Probleme zu lösen. Die Freundschaft zwischen Chef und Arbeitnehmer ist der Schlüssel zu einem erfolgreichen Unternehmen.“

Ausbildung

Unterrichten liegt Neijb im Blut. Er legt großen Wert auf Ausbildung. Für seine Arbeitnehmer organisiert er Schulungen. „Wir investieren viel Zeit und Energie in die Ausbildung unserer Arbeitnehmer. Erst wenn ein Arbeitnehmer die Tätigkeiten bis ins Detail beherrscht, bedeutet dies, dass die Schulung erfolgreich war. Der Arbeitnehmer kann anschließend in eine andere Funktion aufsteigen.“

Office Make-over

Die Arbeit muss interessant bleiben, findet Neijb. Er meint damit nicht nur die Tätigkeiten selbst. Von Zeit zu Zeit verändert er die Einrichtung seines Unternehmens. Möbel werden verschoben und neue Poster werden aufgehängt. „Ich mag es nicht, an einem Arbeitsplatz tätig zu sein, der stets unverändert bleibt, eine neue Umgebung hält den Geist wach. Wir verbringen hier mehr Zeit, als zuhause.“

Ein Blick in die Zukunft

Neijb hofft, dass sein Unternehmen in den kommenden Jahren weiter wachsen wird, und auch dann wird Neijb vor allem bei seinen Mitarbeitern zu finden sein. Die physische Anwesenheit ist ihm wichtig. Darüber hinaus liebt er es, zu helfen. „Es gibt hier wenig Unterschied zwischen Chef und Arbeitnehmern.“